Programm

Programm
Programm2018-12-01T17:46:03+00:00


Achtung: Terry Sylvester und Focus verscheieben ihre Tour. Wir sind nicht raus
aber halt in der Warteschleife.
Lieber Besucher
schön, dass Du den Weg hierher gefunden hast.

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Durchstöbern unserer Seiten.
Seit ein paar Jahren essen wir mittwochs von 12:00 bis 14:00 gemeinsam.
Die Mama muss nicht kochen, der Rentner muss alleine keinen Aufwand treiben, man kann ein Schwätzchen halten…..
ERWACHSENE € 5.00, KINDER € 2.50
Den genauen Soeiseplan seht Ihr unter „Speisekarte“.
BITTE BIS 8.00 UHR RESERVIEREN

“Any time again” (Albert Lee), “unbelieviable audience” (Dr. Feelgood), “Thank you and your wonderful staff for being so very welcoming, generous and kind to all of us in the band.” (Curved Air). Mehr kann man kaum erwarten. Wir sind mächtig gerührt und machen genau so weiter.

Bei Fragen, Anregungen oder dem Wunsch, Karten zu reservieren, schreibe uns doch bitte eine Email an info@zbglems.de. Hier gibt es auch Walter’s fast schon legendäres Rundmehl zu bestellen. Infos, Termine, blöde Sprüche, warme Worte….
Bitte beachten: Kartenreservierungen verlieren am Tag der jeweiligen Veranstaltung nach 20.00 Uhr ihre Gültigkeit.
Öffnungszeiten vom Hirsch: Dienstag – Sonntag ab 19 Uhr


Veranstaltungsübersicht

Pomm Fritz am 25/01/2019 um 20:30

38 Jahre Bühnen-und Konzerterfahrung, 11 produzierte und 150.000 verkaufte CDs, zahlreiche TV-und Radioauftritte, eine fest eingeschworene Fangemeinde und gerade wegen diesen heutzutage seltenen Fakten im harten Musikbusiness immer noch mit höchster Spielfreude unterwegs:Das ist POMM FRITZ, DIE Schwäbische Kultband, DER Exportschlager und DIE musikalische Institution im wilden Süden von Deutschland. Schon lange sind die 5 Schwaben, die auszogen um den Spagat zwischen Tradition und Moderne musikalisch voller Lebensfreude mittels einer Symbiose von Mundart, aggressiver Volxmusik, Hip-Beats und Feedback aus dem Akkordeonverstärker zu meistern, nicht mehr aus dem fest etablierten Musikgeschäft wegzudenken. Sie präsentieren ihrem begeisterten Publikum selbst komponierte Hits und Showeinlagen, die vor Selbstironie und Lebensfreude nur so strotzen. Urkomisches wird schwäbisch vereint.

mehr lesen

Wer kennt nicht die Ohrwürmer à la „Klara, du bisch so sexy“, „die Fischerinn vom Bodensee“ und all die anderen, die das Quintett frisch „aus em wilda Süda“ serviert. Pomm Fritz singt schwäbisch. Warum? „Weil mer koi Englisch kennet“. Von den Radiohörern wurde ihr Hit „Wir im Süda von Deutschland“ zur
Schwabenhymne gewählt, und nun ist sie publikumsreif ausgewachsen, die neue Bühnenshow 2019, erdig, eigensinnig, rabiat, und wie könnte es anders
heißen: „Wir sind Männer mit rauschigen Bärten und haben AbarBier em Bluat.“
Das Motto ist Programm: Auf ihrer ABarBier-Tour 2018 wird schwäbischer-Lebensstyle zur Vollendung gebracht, ja, traditionell-derbes Schwäbisches Empfinden wird mit angesagten Beats und Mitsing-Hymnen geradezu zur Einheit verdichtet. 2018 hat die –nach dem Ausscheiden von Kriwanek, Schwoißfuaß und Grachmusikoff
– erfahrenste und schrägste schwäbische Band einiges im Gepäck, offensichtlich werden die 5 Oberschwaben immer umtriebiger: Neben einem
neuen Bühnenkonzept, neuen Liedern und einer neuen Live CD des umjubelten 30-jährigen Bandjubiläums mit Symphonieorchester vor über 4000 Fans erwartet die
Konzertbesucher eine schräg-wilde, provokative und zugleich mitreißende Mundartshow, die ihresgleichen wohl noch nicht gefunden hat.
Passend zu den „aBarBier em Bluat“ haben die Pommfritz augenzwinkernd eine eigene Musikrichtung etabliert: den „Schwipster-Rock“, eine
schwäbische Version des Hipster-Beats, der – in guter POMM FRITZ – Tradition – live am besten erlebt werden kann – sei es im Festzelt, Wirtshaus, in der Kultkneipe oder auch im Szenetreff.
Für POMM FRITZ gibt es kein Etikett: Alpen Punk, Schwaben – Trash, Volx-Grunge bilden eine Mixtur aus Kabarett, provokativer Verwandlungsshow, Tragikkomik, Mundartdichtung und Musik.Das ist das Geheimnis der POMM FRITZ: Zwar eine reiche Pallette an eigenen Dialektliedern in der Tasche, aber eben doch keine reine Musikband, sondern Comedy, Gagfactory und Live – Act in einem, wobei ihnen die Tatsache, dass ihre Mischung aus Altem und Neuem, aus Musik und Derbheiten in Wort und Tat jedes Konzert zu einem unvergleichlichen Erlebnis werden lässt, recht gibt

Eintritt: 15 €

Pomm Fritz


Smith & Brewer am 26/01/2019 um 20:30

Wie jedes Jahr waren wir auch im vergangenen August in England beim Fairport Convention Festival und da fanden wir sie.

mehr lesen

Smith & Brewer waren eine rder absoluten Höhepunkte. Simon & Garfunkel lassen grüssen. Perfekter kann man
nicht singen. Eigentlich wollten sie sich nur treffen um ein paar Lieder zusammen zu schreiben, bis sie
ferststellten, dass ihr Gitarrenspiel und vor allem ihre Stimmen geradezu perfekt harmonieren. Und dann
ging es Schlag auf Schlag. In einem Jahr spielten sie quasi alle grossen englischen Festivals, gingen mit
Ralph McTell auf Tour und kommen jetzt zum ersten Mal nach Deutschland.

Eintritt: 14 €

Smith & Brewer


Gwennyn am 01/02/2019 um 20:30

mein fanzösisch ist eher gegen null und ein deutsches info gibt es nicht, aber ich sage euch die Musik ist der Hammer. Bretonischer Folkrock der Extraklasse. und das schreibt Wikipedia

mehr lesen
Ihr Weg begann mit zwölf Jahren, als sie zusammen mit ihrer Schwester zum ersten Mal am Wettbewerb Kan ar Bobl („Volksgesang“) teilnahm und gleich den ersten Preis gewann.[3] Im Jahre 2000 sang sie mit Alan Stivell zwei Lieder (Huñvreoù, Iroise) für das Album Back to Breizh.[4] Stivell stellte sie einem größeren Publikum vor, etwa auf dem Festival des Vieilles Charrues.[3] 2002 errang sie den zweiten Preis (im Bereich Création) beim bretonischen Musikwettbewerb Kan ar Bobl[5] mit dem Lied marv an evned („Tod der Vögel“).[6]

Mit ihrem Lied Bugale Belfast (auf der CD En tu all) ersang sie sich 2008 den ersten Preis beim interkeltischen ‚Song Contest‘ Nòs Ùr in Inverness (Schottland). Damit erreichte sie die Auswahl des europäischen Liederwettbewerbs Liet in Luleå (Schweden) und belegte dort den zweiten Platz.[7]

Gwennyn spricht passabel Deutsch und führt auf ihren Tourneen durch Deutschland in dieser Sprache durch ihr bretonisches Programm.[

Eintritt: 14 €

Gwennyn


Pubquiz am 03/02/2019 um 19:00

Pubquiz


Hank Davison & Friends am 08/02/2019 um 20:30

Zwei Gitarren, eine Mundharmonika und eine Stimme – mehr braucht es nicht für ein
gutes Konzert! Hank Davison (vocals, guitar), Lewis Glover (blues harp, vocals) und
Johnny O ́ Hara (guitar, vocals) legen in einer eindrucksvollen zweistündigen Show
die Wurzeln des amerikanischen Folk, Rock and Blues frei.

mehr lesen

Sie bedienen sich dabei aus allen möglichen Stilrichtungen – Blues, Rhythm ́ and
Blues, Folk, Country, Rock & Roll, Southern Rock – daß es trotzdem homogen wirkt
liegt vor allem an der ureigenen Interpretation des Trios.
In den neunziger- und in den zweitausender Jahren war die Hank Davison Band
auf allen großen Bikertreffen dieser Welt zu sehen.
Viele weltbekannte Stars haben mit der HDB die Bühne geteilt und so manche langjährige Freundschaft entstand.
So waren namhafte Rocklegenden wie Dickie Peterson (Blue Cheer), Alvin Lee (Ten Years After), Bobby Kimball
(Toto), Glenn Hughes (Deep Purpe) oder Fito de la Parra (Cannet Heat) immer wieder als Gäste in der Hank Davison Band
zu sehen.
Mit seinen ausgefeilten Shows, seiner eindruckvollen Stimme und seiner unglaublichen Bühnenpräsenz hat sich „der Altmeister des Bikerock“ in der
internationalen Motorradszene Legendenstatus erspielt. Konzerte vor tausenden begeisterten Bikern waren die Regel – an jedem Wochenende war die Band on tour. Mit HANK DAVISON & friends hat sich der Sänger und Gitarrist den Wurzeln des Rock & Roll und des Blues zugewandt.
Begleitet wird er von LEWIS „the prince of bluesharp“ GLOVER (harp, vocals), einem begnadetem Bluesharper und
musikalischem Weggefährten, mit dem Hank schon seit über 25 Jahren auf der Bühne steht. Mit Johnny O ́ Hara (guitar, vocals) haben die beiden alten Herren
einen Mitstreiter gefunden, der sich nahtlos in ihren Sound einbringt – ein Gitarrist der Extraklasse.
Auf der Bühne bringen die drei Vollblutmusiker Emotionen pur – Folk, Blues und
Rock & Roll in seiner wohl leidenschaftlichsten und urigsten Form

Eintritt: 15 €

Hank Davison & Friends


geschlossene Gesellschaft am 09/02/2019 um 0:00

geschlossene Gesellschaft


geschlossene Gesellschaft am 15/02/2019 um 0:00

geschlossene Gesellschaft


Andy Fairweather-Low & the Low Riders am 16/02/2019 um 20:30

Das Info liest sich wie das Rocklexikon persönlich. Es gibt fast niemanden, mit dem jeder Musiker der Band nicht gespielt hat.

mehr lesen
und das alleine muss schon reichen, um diese Band interessant zu machen. Ganz nebenbei haben sie Hits („if paradise is half as nice), haben eine riesige Spielfreude und sind mit die nettesten Jungs im Buissinness.

Andy Fairweather-Low: Robert Cray, Dennis Locorriere, The Band, Bill Wyman, Chris Barber, Jeff Beck, Mary J Blige, Clarence Gatemouth Brown, Jackson Browne, Eric Clapton, Joe Cocker, Phil Collins, David Crosby, Sheryl Crow, Lonnie Donegan, Donald ‘Duck’ Dunn, Bob Dylan, Dave Edmunds, Georgie Fame, Roddy Frame, Steve Gadd, The Bee Gees, Dave Gilmour, Buddy Guy, Emmylou Harris, George Harrison, Jimi Hendrix, The Impressions, Elton John, BB King, Ronnie Lane, Van Morrison, Jimmy Page, Gerry Rafferty, Bonnie Raitt, Chris Rea, Linda Ronstadt, Otis Rush, David Sanborn, Joe Satriani, Leo Sayer, Ringo Starr, Benmont Tench, Richard & Linda, Thompson, Pete Townshend, Roger Waters, Charlie Watts, The Who, Steve Winwood, Roy Wood, Warren Zevon

Dave Bronze: The Art Of Noise, Belinda Carlisle, Paul Carrack, Eric Clapton, Roger Daltrey, Bo Diddley, Duane Eddy, Andy Fairweather Low, Dr. Feelgood, Bryan Ferry, Nik Kershaw, Jeff Lynne, Paul McCartney, Billy Preston, Procol Harum, Ringo Starr…Eric Clapton “Live in Hyde Park” , “Concert For George”.

Paul Beavis: Judie Tzuke, Robert Fripp, Russ Ballard, Leo Sayer, Thea Gillmore, Andy Summers, Toyah, Lisa Stansfield, Robbie McIntosh, Terry Britten, The Waterboys…

Nick Pentelow: Roy Wood’s Wizzard, Steve Gibbons Band Roger Chapman’s ‘Shortlist’, Chas and Dave. Dr. John, Doug Sahm, Gary Moore, BB King, Albert King…

Eintritt: 25 €

Andy Fairweather-Low & the Low Riders


Acoustic Power am 22/02/2019 um 20:30

Die Band besticht durch enorme Spielfreude, mitreißende Rhythmik, brillanten Satzgesang und überzeugt mit vollgasorientierten Powerplay

Das Quartett ist alles andere als eine konventionelle Coverband. In erster Linie werden altbekannte Songklassiker aus dem Rock, Blues, Pop Genre neu „aufgemöbelt“ und als eigene Interpretationen groovig und lebendig von der Bühne gepowert. Hier bleibt kein Bein still stehen.

mehr lesen

Eintritt: 10 €

Acoustic Power


Claudia Zimmer am 23/02/2019 um 20:30

Ich bin nicht Heinz Erhardt!
Ein musikalischer Abend von und mit Claudia Zimmer und Herwig Rutt.

mehr lesen

Der Unterhaltungskünstler Heinz Erhardt ist heute Kult. Er war nicht nur Komiker Nummer Eins der Wirtschaftswunder-Ära, er liebte auch die Musik…

… und wäre am liebsten Pianist geworden. Das klappte aber nicht, und zum Glück hatte er schon im zarten Kindesalter fleißig Verse geschrieben, die sich „sogar ab und zu hinten reimten.“ Diese Unart mit Biss wurde zur Triebfeder seiner wirklichen Berufung. Denn das Sprungbrett zum Erfolg eines Künstlers ist bekanntlich hart gefedert, und auch ihm verlangte es vielseitige Kapriolen ab. Was sich sonst noch zutrug im Leben des pfiffigen Schelms, seit er das Licht des Kreißsaals erblickte???

Das bringen Claudia Zimmer und Herwig Rutt im unterhaltsamen Wechselspiel mit Sprachwitz, seinen besten Gedichten, Chansons und spritzigen Klaviereinlagen auf die Bühne.

Schmunzeln garantiert!

Eintritt: 12 €

Claudia Zimmer


Besides am 02/03/2019 um 20:30

mehr lesen

Eintritt: 10 €

Besides


El Pasaje Flamenco am 08/03/2019 um 20:30

Die Gruppe „El Pasaje Flamenco“ vermittelt die Essenz des Flamenco. Mit Tanz, Gitarre, Gesang und Perkussion interpretieren die Künstler/innen verschiedene Flamenco-Stile und drücken sämtliche Gefühle des Lebens aus.

mehr lesen
Die leidenschaftliche musikalisch-tänzerische Darbietung von Alejandro Estrada (Gesang), Annette Brenner und José Arco Pérez (Tanz), Melanie Padilla Segarra (Tanz, Gesang), Philip Reinhardt und Joachim Kast (Gitarre) und Jairo Quintana (Cajón) lässt das Publikum im „Hirsch“ in die Welt des Flamenco eintauchen.

Eintritt: 14 €

El Pasaje Flamenco


Maybug am 09/03/2019 um 20:30

Es hatte schon immer ein „Gschmäckle“ sich selbst zu loben. Also sag ich mal nichts über meine Band. Aber es gibt uns jetzt genau 35 Jahre!! Da sollten wir gemeinsam eins drauf trinken.

mehr lesen
Ich würde mich jedenfalls mächtig freuen, wenn ihr kommen würdet.
und Dago (bass), Hosch (Drums), Buggy (Piano) und Nobbe (el. Gitarre) ebenso.

Eintritt: 14 €

Maybug


Pendulum of Fortune am 15/03/2019 um 20:30

Drummer und Rocklegende Bodo Schopf geht mit seiner Band Pendulum of Fortune
im März 2019 auf Deutschland Tour.

mehr lesen

Michael Schenker Group, Eric Burdon, Udo Lindenberg, Falco, The Sweet,
die legendäre Prog-Rock Band Eloy und der Cream Bassist und Sänger
Jack Bruce, sind nur ein paar der Rockgrößen mit denen Bodo auf Tour
und im Studio war. Nun ist er im März 2019 zum ersten mal mit seiner
Band Pendulum of Fortune live zu sehen.
Im Oktober 2017 erschien das Album „searching for the god inside“
welches in der Fachpresse mit sehr positiver Kritik bewertet wurde. Zur
Tour im März 2019 wird die Band ein neues Album präsentieren.
Mit dabei sind:
Der britische Sänger,
David Readman bekannt durch Pink Cream 69, Voodoo Circle, Almanac und Tank.
Bassist Franky R. der unter anderem auch schon für und mit solch
großartigen Künstlern und Bands wie Michael Schenker Group, Ronnie
James Dio, Kingdom Come und Vanden Plas gearbeitet hat.
Gitarrist Vladimir Shevyakov, ein Studio- und Livemusiker aus Moskau,
er studierte Klassische Gitarre und spielte mit bekannten Künstlern aus
Russland. Gitarre, Keyboard,
Matze Ehrhardt, der sich durch seine unglaubliche Bühnenperformance einen
großen Namen machte. Matze spielte in der Band Crime, deren CD ́s „Hard Times“ und
„No Cure“ es in Japan bis in die Charts schafften. Außerdem ist er als
„Angus Young“ bei der AC/DC Tribute Band „The Jack“ mit seiner
unglaublichen Show zu sehe

Eintritt: 17 €

Pendulum of Fortune


Blueskraft am 16/03/2019 um 20:30

mehr lesen

Eintritt: 12 €

Blueskraft


Musikquiz am 17/03/2019 um 19:00

wer kennt den Gitarristen der Begleitband von Hansi Hinterseer nicht?
Oder den Gitarrenroadie von Eric Clapton?

Fragen zum Musikwissen für Kenner und solche, die einfach nur
zum Lernen kommen.

Wir spielen in zweier Teams.
Startgebühr 3 € pro Team
„The winner takes it all“ (da steckt doch schon eine Quiz Frage drin.)

Musikquiz


Wolfgang Ambros (Stadthalle Metzingen) am 19/03/2019 um 20:00

Wenn die Zeitlosigkeit dem Zeitgeist die Tür weist… Ambros pur die Fünfte

Unplugged, akustisch, reduziert… Ambros pur! läuft seit über zehn Jahren konstant gut. Volle Häuser, der direkte Draht zum Publikum, die Lieder in einer aufs Wesentliche zurückgeführten Art und ein Wolfgang Ambros der sich in dieser Konstellation sichtlich wohl fühlt. „Es macht Spaß so zu spielen und wenn man älter wird, will man es eh nicht mehr so laut“, sagt er. Ein klassischer Ambros pur-Sager. So wie der Mensch, der Künstler sind die Lieder und die Show. Ungeschminkt, authentisch und mittlerweile zeitlos.

mehr lesen

Es ist Wolfgang Ambros hoch anzurechnen, dass er keine Sekunde versucht das Altwerden zu übertünchen. Aus dem Rock’n’Roller, der die Wiener Stadthalle mehrfach bis zum Bersten gefüllt hatte, ist der Singer-Songwriter geworden, der seinen Liedern heute einen Rahmen gibt, wie sie nur Klassiker verdienen. Wolfgang sitzt am Hocker, spricht, spielt, singt. Und es ist einfach nur wunderbar dabei zuzusehen und ihn zu hören.

Bereits zum fünften Mal ist Ambros nun „pur“ unterwegs. Begonnen hatte er seinerzeit mit seinem langjährigen Freund, dem Keyboarder Günter Dzikowski im Duo. Wolfgang an der Gitarre, Günter drückte die Tasten. Die zwei von der Number One. Seit anderthalb Jahren ist man nun zu dritt. Roland „Roli“ Vogel ergänzt die Arrangements mit seiner Gitarre, dem Bass, der Ukulele und was er sonst noch so während des Programms auf der Bühne zupft, schlägt, streicht.

Vom ersten pur! Gig an hat Ambros aus seinem reichen Repertoire geschöpft. Heißt Songs vom Jahr 1971 an bis zu aktuellen Titeln. Eine Zeitreise die sich keine Sekunde wie eine solche anfühlt. Obwohl zum Teil die Lieder aus mehr als vierzig Jahren hervorgeholt werden, sind die Altersunterschiede der Lieder nicht spürbar. Wolfgangs charakteristische Stimme, die reduzierten Arrangements, die Moderationen, sprich die Gschichtl’n zwischen den Liedern und die offenkundige Spielfreude welche die drei Herren immer wieder an den Tag legen… das ist Ambros pur. Humorvoll, harmonisch, melancholisch und wunderbar österreichisch. Statt Zeitgeist haben Wolfgang Ambros‘ Lieder, gesungen und gespielt in dieser Dreier-Konstellation, eine Stufe erreicht, die nur wirklich gute Songs jemals erreichen können: Die Zeitlosigkeit! Gestern gut, heute gut und morgen auch – da verblasst nichts, da verliert sich nichts im Nebel der Zeit. Der Zentralfriedhof feiert wie einst, Hoffnungslos bleibt Hoffnungslos – auch im 21. Jahrhundert und im Espresso darf man zwar nicht mehr rauchen, aber sonst ist alles wie damals.

Wolfgang Ambros erfindet sich nicht neu. Er ist wie er war, wie er ist. Auf seine Art direkt und intensiv. Für jede pur! Tour holt er Perlen aus dem Fundus und fügt sie ins Programm. Da gibt es jene Lieder ohne die es sowieso nicht geht. ‚Da singen die Leute mit‘, sagt er und diese Freude des Wiedertreffens mit den bekannten Liedern, die darf man den Menschen nicht nehmen. Lieder sind zu Freunden geworden, andere zu alten Bekannten die man lange nicht mehr getroffen hat. Und wenn der Wolfgang dann genau diese Lieder abräumt bis aufs nackte Gerüst, sie gemeinsam mit Günter und Roli und mit viel Feingefühl wieder einkleidet, dann braucht man sich auch um Bettina keine Sorgen mehr zu machen. Sie ist genauso wie der Herr Ambros gut im neuen Jahrtausend angekommen.

2003 sang Wolfgang Ambros „Oid wurdn“. Seither sind fünfzehn Jahre vergangen. Na und? Es vielleicht jetzt nicht mehr so laut. Gut so. Pur die Fünfte wird so gut, so erdig, so unverpackt, so musikalisch feingliedrig sein wie die Vierte, die Dritte, die Zweite und die Erste. Publikum und Kritik reagierten auf die bisherigen Ambros pur! Abende entsprechend begeistert, wann hat man sonst auch schon Gelegenheit so nahe dran zu sein an einem Riesen der heimischen Popmusik wie Wolfgang Ambros und seinen Liedern, viele von ihnen längst Volkslieder der anderen Art.

Eintritt: 35 €

Wolfgang Ambros (Stadthalle Metzingen)


Birth Control am 22/03/2019 um 20:30

Nach dem plötzlichen Tod der Rocklegende Bernd „Nossi“ Noske, dem Drummer und der Stimme von
Birth Control (†18.02.2014), waren Fans und Musikerkollegen geschockt und alle stellten sich die
Frage: „kann, bzw. sollte es überhaupt weitergehen mit der Band“?

mehr lesen
Der Name Birth Control ist eng mit Nossi verbunden und ohne seine Stimme und sein Schlagzeugspiel
eigentlich Geschichte ..
doch wo ein Ende ist, ist auch ein neuer Anfang!
Birth Control stand (und steht!) immer für exzellente progressive Rockmusik, die über Jahrzehnte die
Fans im In-und Ausland vor allem bei den Live-Konzerten begeisterten. Ohne Birth Control wäre die
Musiklandschaft in Deutschland ärmer…!
Warum also aufhören, wenn noch nicht alles getan ist? Birth Control wird diesen Spirit im Sinne von Bernd
„Nossi“ Noske weiter leben lassen, und zwar ausschließlich mit Musikern, die schon in den vergangenen 5 Jahrzehnten
den Sound der Band mitgeprägt haben!
Zur Besetzung der letzten Jahre mit Sascha Kühn (keyboards), Hannes Vesper (bass) und Martin Ettrich (guitar, talk box),
konnten mit Peter Föller (vocals) und Manni von Bohr (drums) gleich zwei alte Haudegen der 1970er Jahre Besetzung
für das neue Lineup gewonnen werden.
In dieser Besetzung und mit dem neuen Album „HERE AND NOW“ – welches Nossi noch komplett mit eingespielt hat – geht
es ab 2016 wieder live auf die

Eintritt: 17 €

Birth Control


Lindsay May am 23/03/2019 um 20:30

mehr lesen

Eintritt: 12 €

Lindsay May


Willy & the poor boys am 29/03/2019 - 30/03/2019 um 20:30

mehr lesen

Eintritt: 15 €

Willy & the poor boys


Latin Quarter am 04/04/2019 um 20:30

LATIN QUARTER – Trio-Tour 2019
Nach der Band-Tournee zur Veröffentlichung des ‚Pantomime of Wealth‘-Albums, im Frühjahr 2018, werden Steve Skaith (voc/git), Steve Jeffries (key/voc) und Mary Carewe (voc/key) in Trio-Formation im Frühjahr 2019 erneut auf Tour gehen.

mehr lesen

Latin Quarter wurde 1984 gegründet, aber erst mit dem Erfolg ihres ersten Albums ‚Modern Times’ 1986, wurde die Band einem breiteren Publikum bekannt. Mit Hits wie ‚Radio Africa‘ und ‚The New Millionaires‘, verkaufte es sich mehr als 300.000 Mal und wurde von der New York Daily News als „One of the most exquisite electro-pop albums ever to come out of England’“ bezeichnet.

In den vier darauf folgenden Jahren, war die Band nahezu pausenlos auf Tour, während sie drei weitere erfolgreiche Alben aufnahm. 1990 löste sich das ursprüngliche Band Line-up dann auf. Die Gründungsmitglieder Steve Skaith und Richard Wright machten mit neuen Leuten weiter und produzierten, unterstützt von solch namhaften Musikern wie Martin Ditcham (Sade, Chris Rea), John McKenzie (u.A. Seal, Tina Turner, David Bowie) und Blair Cunningham (Paul McCartney, Pretenders), die Alben ‘Long Pig’ und ‘Bringing Rosa Home’.

Nach einer längeren Pause, reformierte Steve Skaith 2012 die Band mit drei weiteren Mitgliedern der Ur-Besetzung – Steve Jeffries, Yona Dunsford und Greg Harewood. Es wurden mit ‚Ocean Head‘ und ‚Tilt‘ zwei neue, von Kritikern hoch gelobte Alben produziert, bevor Greg und Yona 2015 die Gruppe wieder verliessen, um sich eigenen Projekten zu widmen.

2016 nahm die Band – mit den neu dazu gestossenen Mitgliedern Martin Ditcham (erneut) und YoYo Buys (Roachford, The Christians) – das Album ‘The Imagination of Thieves’ auf, das vielen als das Beste der drei nach der Reunion veröffentlichen Alben gilt und großartige Kritiken erhielt.

Latin Quarter has not lost the spark that ignited their souls in the early ’80s. Their 2016 album, THE IMAGINATION OF THIEVES, is perhaps their finest full-length since their 1985 debut album, MODERN TIMES ……………Latin Quarter is still one of the most musically and lyrically relevant bands in Pop music today.
(Stephen SPAZ Schnee – Discussions magazine.com)

Mit ‚The Pantomime of Wealth‘ sind Latin Quarter nun beim vierten Album seit 2012 angelangt und die Band stuft es als ihre bis dato stärkste Produktion ein. Die Songs sind zum einen für die heutige Zeit ungewöhnlich politisch (wie man annehmen konnte), zum anderen beinhaltet das Album aber auch einige sehr viel persönlichere Titel.

Eintritt: 17 €

Latin Quarter


Mike Silver am 05/04/2019 um 20:30

mehr lesen

Eintritt: 12 €

Mike Silver


Lake am 06/04/2019 um 20:30

mehr lesen

Eintritt: 25 €

Lake


Pubquiz am 07/04/2019 um 19:00

Pubquiz


Guru Guru am 12/04/2019 um 20:30

mehr lesen

Eintritt: 17 €

Guru Guru


1 2