Band of Friends

Anlässlich des 25. Todestages von Rory Gallagher macht auch die Besetzung der Band Of Friends einen Wandel durch. Gerry McAvoy am Bass und Brendan O´Neill an den Drums werden verstärkt durch zwei Gitarristen. Paul Rose und Stephan Graf werden mit den beiden Originalmitgliedern das Gesamtwerk in bekannter leidenschaftlicher Weise zelebrieren.                                                                                                                                                                                                                                                                                      Gerry McAvoy spielte von 1971-1991 mit Rory Gallagher und gründete 2012 die Band Of Friends. Am Schlagzeug wird er von Brendan O´Neill begleitet. Auch er spielte zusammen mit Rory Gallagher (1981-1991) und trat später der britischen R&B-Band Nine Below Zero bei.Aber auch die beiden neuen Bandmitglieder sind leidenschaftliche Rory Gallagher- Anhänger. Paul Rose wurde bei einem von Fender ausgeschriebenen Wettbewerb unter 1.000 Gitarristen von Rory Gallagher persönlich zum Sieger ausgewählt und ist zwei Mal in Folge zum „Best UK guitarist“ ernannt worden!Der Sänger und Gitarrist Stephan Graf hörte Rory Gallagher zum ersten Mal als er neun Jahre [...]

Von |2021-10-03T14:48:35+02:00Oktober 19th, 2021|Kommentare deaktiviert für Band of Friends

Lisa Canny Band

Versuchen wir, bescheiden zu beginnen, so ganz ohne Superlative: • 7-Mal All Ireland champion auf der Harfe und dem Banjo • UK Future Music Songwriting Gewinnerin 2016 • Event Industry Award Gewinnerin 2015 • 2015 einen Top Ten Hit in Irland mit dem Song “Lifeline”, geschrieben mit der Grammy- Gewinnerin Jodi Marr • Von BBC America zu den Top Ten “Irish acts you don’t want to miss” ernannt Ihr seht, das funktioniert im Falle Lisa Canny nicht. Wenn man 7 Mal die renommierten „All Ireland Championships“ gewonnen hat – und das gleich auf 2 Instrumenten - dann ist es gar nicht mehr möglich, tief zu stapeln. Lisa ist im Nordwesten Irlands, in der Grafschaft Mayo, aufgewachsen und natürlich war ihr erster musikalischer Berührungspunkt die traditionelle Musik des Landes. Später hat sie an der „Irish World Academy of Music and Dance“ in Limerick studiert, einer Art „Kaderschmiede“ für talentierte junge Musiker/-innen. Aber die Irin hat sich musikalisch ständig entwickelt, hat anderen Stilrichtungen Raum gegeben und so ein Gesamtkunstwerk geschaffen, das aus einer Mischung aus irisch traditioneller Musik, Popmusik und Hip Hop besteht. Die Stilverschmelzung hat dazu geführt, dass namhafte Musikmanager wie Miles Copeland von der Band „The Police“, Lisa als Irlands nächste große Musikerin auf der internationalen Bühne bezeichnen. Über 2 Millionen Online-Streams bezeugen, dass die Mulitinstrumentalistin und Songwriterin das internationale Parkett bereitserfolgreich beschritten hat und ihre Bühnenpräsenz ist schlicht eine Wucht – innovativ und fesselnd. Eintritt: 15 €

Von |2021-10-03T14:48:55+02:00Oktober 21st, 2021|Kommentare deaktiviert für Lisa Canny Band

Zydeco Playboys

die Zydeco Show mit neuer CD im Gepäck Über 54 Minuten mit schönem 20 seitigem Booklet im 6-seitigen Digipak mit Daumenkinoeffekt. Die beste Medizin gegen den Corona-Blues! Ein ansteckender Groove, sobald der erste Song „Mr. Zydecos Dance“ läuft – mitschnippen, mitpfeifen & abschwoofen. Achtung: Keine Computerlautmalerei, sondern echte und generationsübergreifende Musik mit Louisiana- & Downsouth-Basics. Vom Waschbrett über Alligatoren-Liebesgeräusche bis zu getrockneten Nüssen ist alles im Einsatz. Akkordeon, Stromgitarre, straightes Bass&Schlagzeug-Fundament sowieso... Das Album enthält 12 eigene Songs plus Cést la vie von Chuck Berry. Ein satter Unterboden mit Rhythm&Blues&Roll. Darauf stehen Zydecolastige Songs wie „Whatta kind of money do you like?“, „Gros Coup“ und „Backyard Lady“ mit fettem Akkordeon incl. ironischer Texte! Hier das Cajun- und walzerlastige „Wanderlust“ mit schöner Slide-Gitarre. Da Cajun-French im innovativen Folkrocker „Cést tout y a“ und traditionellem „Choucroute a la Allemand“. Dort Spanisch in der Texmex-Polka „Una cerveza y dos copa de vino“ und auch „Lleno de vida“ mit herrlichen Bass-Sequenzen und Conga+Timbales-Gewitter im Gitarren-Outrosolo. In „The Gator Groove“ lugt Dr. John um die Ecke, startet mit coolen Sounds und endet dynamisch im Solo-Battle mit Gitarre und Orgel. Und der Rootsrocker „Just do it“ ist unterwegs „im Auftrag des Akkordeons“ und möglicherweise der LosLobos-Fangemeinde. Vollends bluesig wird der Abschluss mit „Last Island“.  Chorgesang kommt immer von allen Bandmitgliedern hinzu. Gekonnt arrangierte Songs, nicht nur ewiges Rootsgedaddel. Aber auch keine auf Radio getrimmten Kurzsongs – es gibt immer wieder neues zu entdecken – Sounds, Zwiegespräche, ungerade Takte! Ein wirklich abwechslungsreiches Album zum Durchhören. If you love to groove – JUST DO IT! Eintritt: 15 €

Von |2021-09-17T14:51:03+02:00Oktober 22nd, 2021|Kommentare deaktiviert für Zydeco Playboys

Hearts & Bones

Songs of a century Große Songklassiker der 60er, 70er und 80er in kleiner, aber feiner Besetzung-das ist das Motto von „Hearts and Bones“. Hinter dem Namen verbergen sich Biggi Binder, bekannt durch die schwäbische Rockband „Wendrsonn“ und die Gitarristin Barbara Gräsle von „BitterGreen“. Die Sängerin Biggi Binder bezaubert durch ihre rockig-soulige und facettenreiche Stimme. Durch den Einsatz verschiedenster Instrumente wie dem Akkordeon, Tinwhistle, Percussion und Cajon und zusammen mit den Gitarren und dem Banjo von Barbara Gräsle bekommen die Songs ihre charakteristische, ganz eigene abwechslungsreiche Farbe und laden so zum Mitschwelgen und –summen ein! Freuen Sie sich auf Songs u.a. von den Beatles, James Taylor, Carole King, Cyndie Lauper, Wolle Kriwanek und vielen mehr in der Frauenpower Version von „Hearts and Bones“!   Eintritt: 14 €

Von |2021-03-29T16:04:26+02:00Oktober 29th, 2021|Kommentare deaktiviert für Hearts & Bones

The Glems Allstars

DIE BESETZUNG STEHT Wie jedes Jahr wird dies wieder ein äußerst spanendes Projekt. Walter, unser Vorsitzender, lädt Musiker aus allen Richtungen ein, um gemeinsam zu spielen. Zugesagt haben bisher: Uli Wagner am Schlagzeug (Black Cat Bone), Steffen Knauss (Yasi) am Bass, Phillip Bölter an der akustischen Gitarre und an der Pedal Steel, Michael Strobel an der E-Gitarre und Norman Beaker an der E-Gitarre. Eintritt: 18 €

Von |2021-10-15T14:23:30+02:00Oktober 31st, 2021|Kommentare deaktiviert für The Glems Allstars

Ralf Illenberger

ABGESAGT !! ES MUSSTE JA MAL SO KOMMEN Das Konzert wurde ja von uns ausgemacht als es noch keine Corona Auflagen gab. Da Ihr jetzt 2G+ macht hat sich die Situation doch sehr veraendert. Durch die neue Regelung kann ich jetzt nicht mit meiner Band spielen. Ihr habt sicher Eure Gruende warum Ihr das so macht, aber ich moechte nicht an einer Veranstaltung teilnehmen zu der entweder nur geimpfte oder nur mit sehr teurem PCR Test getestetes Publikum Zugang hat. Ich habe ja immer sehr gerne bei Euch gespielt, aber bei dieser Regelung muss ich passen und dann halt das Bandkonzert absagen.

Von |2021-10-13T17:08:43+02:00November 5th, 2021|Kommentare deaktiviert für Ralf Illenberger

Samnas

Samnas – das bedeutet in der Sprache der Dioula aus Westafrika Feuer- und steht für die Leidenschaft und Spielfreude, mit der die Künstler William Jammeh, Mamady Kouyate und Alex Geiger ihre Programme darbieten. Dabei zeigen sie eine fulminante Mischung aus westafrikanischen Rhythmen, virtuosen Balafonmelodien sowie Artistik, Tanz und Entertainment. Atemberaubende Percussion auf  Djemben und Dunun, fesselnde Jonglagen im Stil des Cirque Nouveau, Rhythmen und Lieder, die unweigerlich ins Herz und die Beine gehen und zuguterletzt der Dialog mit dem Publikum: Samnas…der Funke springt über!!! Eintritt: 14 €

Von |2021-10-03T14:49:12+02:00November 6th, 2021|Kommentare deaktiviert für Samnas

Latin Quarter

Latin Quarter wurde 1984 gegründet, aber erst mit dem Erfolg ihres ersten Albums ‚Modern Times’ 1986, wurde die Band einem breiteren Publikum bekannt. Mit Hits wie ‚Radio Africa‘ und ‚The New Millionaires‘, verkaufte es sich mehr als 300.000 Mal und wurde von der New York Daily News als „One of the most exquisite electro-pop albums ever to come out of England’“ bezeichnet. Im selben Jahr standen Latin Quarter dann auf der Main-Stage des legendären Glastonbury Festivals und spielten ein ausverkauftes Konzert im Hamburger Stadtpark. In den vier darauf folgenden Jahren, war die Band nahezu pausenlos auf Tour, während sie drei weitere erfolgreiche Alben aufnahm. 1990 löste sich das ursprüngliche Band Line-up dann auf. Die Gründungsmitglieder Steve Skaith und Richard Wright machten mit neuen Leuten weiter und produzierten, unterstützt von solch namhaften Musikern wie Martin Ditcham (Sade, Chris Rea), John McKenzie (u.A. Seal, Tina Turner, David Bowie) und Blair Cunningham (Paul McCartney, Pretenders), die Alben ‘Long Pig’ und ‘Bringing Rosa Home’. Die Bandbreite der Musiker, die über die Jahre hinweg mit Latin Quarter gearbeitet haben (die Liste wurde 2014 um Chris Rea erweitert), zeigt deutlich, wie attraktiv Musik und Songs der Band sind. 2012 reformierte Steve Skaith die Band mit drei weiteren Mitgliedern der Ur-Besetzung - Steve Jeffries, Yona Dunsford und Greg Harewood. Es wurden mit ‚Ocean Head‘ und ‚Tilt‘ zwei neue, von Kritikern hoch gelobte Alben produziert, bevor Greg und Yona 2015 die Gruppe wieder verliessen, um sich eigenen Projekten zu widmen. 2016 nahm die Band - mit den neu dazu gestossenen Mitgliedern Martin Ditcham (erneut) am Schlagzeug und YoYo Buys (Roachford, The Christians) am Bass - das Album ‘The Imagination of Thieves’ auf, das vielen als das Beste der drei nach der Reunion veröffentlichen [...]

Von |2021-10-25T10:45:59+02:00November 10th, 2021|Kommentare deaktiviert für Latin Quarter

Poems on the rocks

Eine poetische Zeitreise durch die Rockgeschichte POEMS ON THE ROCKS nehmen uns mit auf eine poetische Reise durch die gesamte Geschichte des Rock, von den Sechzigern bis ins Millennium. POEMS ON THE ROCKS, das Musikprojekt aus Stuttgart. Gegründet 2003 und somit eine der ersten Bands, die übersetzte deutsche Lyrics und Rock auf die Bühne brachten.  Das Besondere: Lyrisch deutsche Übersetzungen inmitten der herausragenden Rockklassik